Suche  |  Seitenübersicht  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum

Übung mit LKW

Die Gruppe 2 der Feuerwehr Raisdorf hat zum Dienstabend am 17.06.2013 eine Übung mit dem Schwerpunkt „Technische Hilfeleistung Menschenleben in Gefahr“ ausgearbeitet.
Auf dieses Einsatzstichwort rückte die Freiwillige Feuerwehr Raisdorf mit dem Rüstzug (bestehend aus LF16/12, LF8/6, GW-N und ELW) zur Einsatzstelle im Gewerbegebiet aus.
Wie in wahren Einsätzen rückt zu diesem Stichwort der Rettungsdienst mit aus. Dieser wurde am diesem Abend von den Jahrespraktikanten des DRK Kiel gestellt, die sich in der Ausbildung zum Rettungsassistenten befinden.
Die Lage an der Einsatzstelle bot folgendes Bild. Ein PKW wurde von einem LKW gerammt, der durch die Wucht des Aufpralls auf der Fahrerseite zum liegen gekommen ist. In dem PKW befand sich noch eine, im Gurt hängende, Person. Der LKW-Fahrer saß in seinem LKW und klagte über Schmerzen im Rückenbereich. Eine dritte Person, die sich selber aus dem PKW befreien konnte, saß verletzt neben der Einsatzstelle.
Die Gruppe des LF16/12 war zuständig für die Rettung des PKW-Fahrers. Der PKW wurde gesichert und die Person wurde mit hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Fahrzeug befreit. Eine Rettungswagenbesatzung versorgte während der technischen Rettung den verletzten Autofahrer.
Die Gruppe des LF8/6 und die Besatzung vom GW-N unterstützen die zweite Rettungswagenbesatzung bei der Rettung des verletzen LKW-Fahrers. Die Rettungsbühne wurde bei diesem Einsatzabschnitt verwendet. Diese Bühne ist dafür da, um den Höhenunterschied bei solchen Lagen, zu überwinden.
Der LKW-Fahrer wurde vom Rettungsdienst versorgt und mit Hilfe der Feuerwehr aus ca. 2 m Höhe sicher in den Rettungswagen gebracht.
Eine weitere Rettungswagenbesatzung versorgte die dritte verletzte Person, die wenige Meter von der Unfallstelle auf dem Boden saß.
Schwerpunkt dieser Übung war es, die Kommunikation zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr bei solchen Einsätzen, zu trainieren, sowie die Rettung von Personen aus schwierigen Situationen.
Eine ausführliche Nachbesprechung fand einzeln in den Kreisen des DRK Kiel und der Feuerwehr statt.
Ein Dank gilt der Firma „Szupryczynski Tiefbau GmbH“, die an diesem Abend den LKW bereitgestellt haben und alle Einsatzkräfte zu einem kalten Getränk eingeladen haben.