Suche  |  Seitenübersicht  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum

24 Stunden Dienst der Jugendfeuerwehr

Zum Abschluss der Herbstferien trafen sich die Kameraden der Jugendfeuerwehr Raisdorf zu einem 24-Stunden-Dienst am 19.10.2013.
Im Gerätehaus der Raisdorfer Feuerwehr wurden Tische und Stühle zur Seite geräumt um Platz für Matratzen und Schlafsäcke zu machen.
Zu Beginn wurden den Jugendlichen ihre Funktionen, die sie während der nächsten 24 Stunden ausüben durften, zugeteilt.
Nachdem die Einteilung und der Bettenaufbau erledigt waren, ging es los mit der Fahrzeug- und Gerätepflege. Dazu wurden die beiden Löschfahrzeuge, mit denen die Einsätze gefahren werden sollten, vor die Fahrzeughalle gefahren und fleißig geputzt und gewischt.
Kurz nachdem die Fahrzeuge strahlten wurde es ernst. Der Alarmton ertönte durch das Feuerwehrhaus, die Jugendlichen zogen ihre Einsatzschutzkleidung an, der Gruppenführer holte sich Infos aus der Funkzentrale und dann rollte das Fahrzeug schon vom Hof.
In einer Wohnung im Gewerbegebiet wurde ein Notfall vermutet. Die Jugendlichen mussten mit Hilfe des Türöffnungssets ein gekipptes Fenster öffnen und die Wohnung durchsuchen. Es wurde dort keine Person gefunden.
Am Feuerwehrhaus angekommen, stand nach einer kleinen Pause noch ein kurzer Unterricht auf dem Plan. Hier ging es um die FwDV 3.
Am späten Nachmittag ging es dann zu einem weiteren Einsatz. Dort sollte ein Container mit Hilfe des Hebekissens angehoben werden.
Nach dem Einsatz ging es zurück ins Feuerwehrhaus. Hier gab es zum Abendbrot Spaghetti Bolognese.
Gegen 21Uhr gab es dann einen weiteren Alarm. Nun sollte das theoretisch gelernte Wissen der FwDV 3 praktisch angewendet werden. Am Klinkenberg wurde ein Feuer gemeldet. Die Jugendfeuerwehr stellte eine Wasserversorgung her und löschte das Feuer.
Nach diesem Einsatz wurden die Autos am Feuerwehrhaus wieder Einsatzbereit gemacht. Die Jugendfeuerwehr beendete diesen Tag mit einem gemeinsamen DVD- Abend. Nachts um 3 Uhr wurden die Jugendlichen erneut durch einen Alarm geweckt. Die Einsatzmeldung lautete: „Personensuche im Rönner Gehege“. Nach einer Stunde wurde diese Person gefunden und die Jugendlichen konnten wieder zurück ins Feuerwehrhaus in ihre Betten.
Um 9 Uhr am nächsten Morgen gab es dann ein reichhaltiges Frühstück für alle.
Zum Schluss wurde gemeinschaftlich das Feuerwehrhaus aufgeräumt, so dass die Jugendfeuerwehr den 24-Stundendienst gegen 11 Uhr beenden konnte.

Timo Baldowsky