Suche  |  Seitenübersicht  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum

Nicht nur gucken, MITMACHEN! Verstärkung gesucht

Mit diesem neuen Motto startet die Freiwillige Feuerwehr Raisdorf in diesem Jahr einmal mehr durch und versucht, auf die vorherrschenden Personalprobleme hinzuweisen.

Die Zahl der Aktiven Mitglieder der Feuerwehr Raisdorf  ist zu gering. In den vergangenen Jahren wurde bei verschiedensten Aktionen immer wieder versucht, neue Bürger für die Arbeit der Feuerwehr zu gewinnen. Durch diese Maßnahmen konnte immerhin die normale Fluktuation aufgefangen werden und der Mitgliederstand bei ca. 50 gehalten werden.

Im Jahr 2007 bildete sich nun erneut ein Arbeitskreis, um ein neues Konzept für die Mitgliederwerbung zu erarbeiten und eine neue Werbeaktion zu planen. Zentrale Idee war es, einen neuen, professionellen Flyer zu erstellen. In diesem soll zum einen über die Arbeit der Feuerwehr aufgeklärt werden und zum anderen den Interessierten klar gemacht wird, das Feuerwehrleute Menschen wie Du und ich sind und dass das richtige Helfen leicht erlernbar ist. Der Arbeitskreis traf sich einmal pro Monat und die Kameraden entwickelten die Inhalte des neuen Flyers und machten Bilder für eine Bildergeschichte mit dem Thema „Was passiert, wenn ich die 112 anrufe, weil mein Auto brennt?“. Für das Titelfoto des neuen Flyers war dann im Oktober die gesamte Wehr gefordert: Es wurde auf dem Rathausvorplatz ein Luftbild aller Kameraden und Fahrzeuge gemacht.

Um auch nach außen hin ein deutlich sichtbares Zeichen zu setzen, wurde über alle Hallentore des Feuerwehrhauses ein Banner mit dem Motto geklebt. Des Weiteren bekommen alle aktiven Mitglieder ein Kennzeichenhalter für ihren PKW, auf dem der neuen Werbeslogan steht und dem nachfolgenden Fahrer ins Auge fällt.

Die erste große Aktion war der Mitmachtag am 4. Mai 2008 im Ostseepark. Hier hatten alle Interessierten die Möglichkeit, sich umfassend über die Arbeit der Feuerwehr Raisdorf zu informieren. Darüber hinaus bestand hier die Möglichkeit, Feuerwehr hautnah zu erleben, indem sie einmal in die Rolle eines Feuerwehrmannes schlüpfen konnten und ein Feuer löschen, an einem Auto mit Schere und Spreizer arbeiten oder sich unter Atemschutz durch ein vernebeltes Zelt tasten konnten.