Einsatzgebiet

/Einsatzgebiet
Einsatzgebiet2018-09-22T12:31:07+00:00

unsere Einsatzgebiete

Unser räumliches Einsatzgebiet ist auf rd. 17,81 km² verteilt. Schwentinental besteht aus den beiden Stadtteilen Klausdorf und Raisdorf. Die flächenmäßig langgezogene Stadt grenzt im Westen an die Tore Kiels und erstreckt sich im Osten bis kurz vor Preetz.

Sofern benötigt – und weil manches zusammen einfach besser funktioniert – unterstützen wir auch unsere Kameradinnen und Kameraden in Klausdorf und den Umlandgemeinden; sind aber ebenfalls für Hilfe dankbar, wenn wir sie mal benötigen.

Beim fachlichen Einsatzgebiet ist die Brandbekämpfung längst nicht mehr das Hauptaugenmerk. Unsere Anforderungen – und aber auch unsere Möglichkeiten – sind deutlich vielfältiger, anspruchsvoller und komplexer geworden.

Retten

Die Rettung von Mensch und Tier aus Zwangslagen ist unsere wichtigste Aufgabe.

RETTEN

Egal ob bei schweren Verkehrs- und Betriebsunfällen oder bei Bränden und Unwettern – wir sind stets ein Garant für schnelle und professionelle Hilfe.

Löschen

Brände löschen gehört zu den ursprünglichsten Aufgaben der Feuerwehr.

LÖSCHEN

Vom Kleinbrand eines Papiercontainers bis hin zu einem Dachstuhlbrand von Wohn- und Geschäftshäusern sind wir heute gefordert.

Bergen

Vor allem die Bergung von Sachwerten ist einer der weiteren Aufgabenschwerpunkte, denen wir uns heute auch widmen.

BERGEN

Ob es sich dabei um verunfallte Fahrzeuge, leck geschlagene Tanks oder auslaufende Gefahrgutstoffe handelt; wir sind immer da, wenn Gefahr im Verzug und schnelle Hilfe gefordert ist.

Schützen

Wir werden neben den aktiven abwehrenden Maßnahmen auch vorbeugend tätig und sorgen somit dafür, dass Schaden vermieden wird.

SCHÜTZEN

Hierzu zählen auch die Aufklärung und die Brandschutzerziehung unserer Kinder, weitere Beratung(en) sowie Sicherheitswachen bei Veranstaltungen.

… und was gibt es noch?

Es gibt viel zu tun …

… und vieles greift dabei ineinander über.

Exemplarisch für unsere Aufgaben möchten wir Ihnen und Euch einen kleinen Einblick in unser Einsatzgebiet geben.

Das Retten von Personen genießt bei uns oberste Priorität. Oft werden wir vom Rettungsdienst gerufen: Eine hilflose Person kann ihre Wohnungstür nicht mehr öffnen. Dabei versuchen wir den Zugang über die Wohnungstür / das Fenster so materialschonend wie möglich zu öffnen. Aber manchmal können wir aufgrund der Notsituation und der Dringlichkeit nicht immer Rücksicht darauf nehmen. In einigen Fällen sind es auch die engen Gänge im Haus, die die Rettung der Person erschweren; so dass die Krankentrage nur über das Fenster und mit Hilfe unserer Drehleiter zum Rettungswagen transportiert werden kann.

Leider kommen wir bei Verkehrsunfällen nicht um den Einsatz von Schere und Spreizer umhin. Auch hier achten wir auf das Wohl und die schonende Rettung des Verunfallten. Aber auch nicht selten genug ist – im Rahmen einer Crashrettung – besondere Eile geboten – das entscheiden dann die Ärzte und Notfallsanitäter.

Auch vor Rauch und Feuer ist niemand gefeit. Dank unserer Drehleiter und spezieller Ausrüstung haben wir ebenfalls hier die Möglichkeit Menschenleben zu retten.

Längst heißt es nicht nur mehr Wasser marsch um Rauch und Feuer zu bekämpfen. Oft ist eine wohl überlegte Einsatztaktik gefragt. Rauchwarnmelder sind mittlerweile auch in privaten Haushalten gang und gäbe. Feuerlöscher begegnen uns an vielen Stellen des täglichen Lebens. Und im Bauwesen werden immer bessere Materialien eingesetzt. Nicht zuletzt ist deswegen in den letzten Jahrzehnten die Zahl der Brände deutlich zurückgegangen.

Ein Papiercontainer, der in Brand geraten ist, stellt ganz andere Anforderungen an uns, als ein Brand, bei dem sich noch Personen im Gebäude befinden. Längst dient nicht nur mehr reines Wasser zum Löschen, sondern auch Schaum – der die Flammen erstickt – gewinnt eine zunehmende Bedeutung bei der Brandbekämpfung.

„Für das Erste“ haben wir auf unseren Fahrzeugen Wassertanks, auf unserem Tanklöschfahrzeug sind es sogar 3.000 Liter. … und mit unseren größten Pumpen fördern wir eine Wasserleistung von rd. 2.000 Litern pro Minute. Das entspricht dem Inhalt von rd. 13 Badewannen. Ansonsten beziehen wir unser Löschwasser zum Großteil aus Hydranten des städtischen Leitungsnetzes, aber auch für die Wasserentnahme aus offenen Gewässern sind wir bestens gerüstet.

… mindestens genauso gefährlich wie das Feuer sind die Verbrennungsgase. Nicht selten ist ein Einsatz ausschließlich unter Atemschutz möglich.

Es gibt verschiedene Ursachen für die Notwendigkeit einer Bergung von Gegenständen:

… weil diese leicht entzündlich, möglicherweise sogar explosiv oder gesundheitsschädlich bzw. umweltgefährdend sind – und von ihnen eine Gefahr für Mensch und Umwelt ausgeht. Ein „Klassiker“ ist hier zum Beispiel eine Ölspur oder das Austreten von Betriebsstoffen nach einem Verkehrsunfall. Je nach Menge, und den vor Ort vorherrschenden Bedingungen kommt hier spezielles Streugut oder eine ölzersetzende Lösung zum Einsatz.

„Feuerwehr ist mit vielfältigen Erfahrungen verbunden“; doch nicht immer enden Einsätze erfolgreich. Leider sind in manchen Fällen trotz allem Einsatzes auch uns Grenzen gesetzt. So dass auch die Bergung von Toten ebenfalls zu unserem Einsatzgebiet gehört.

Zum Glück überwiegen die schönen und die erfüllenden Momente jedoch bei Weitem; aus denen wir Glück und Zufriedenheit ziehen.

Neben Rettungseinsätzen und der Bekämpfung von Bränden dreht es sich bei der Feuerwehr traditionell um den Schutz der Bevölkerung, nämlich um das „Bewahren vor dem Einwirken einer Gefahr“. Das geht einerseits vorbeugend durch Aufklärung, die schon im Kindergarten anfängt, und andererseits durch Eindämmung und Beseitigung einer Gefahr.

Auch bei Naturkatastrophen sind wir der Partner an Ihrer und Eurer Seite und helfen Ihnen und Euch, Ihr / Euer Hab und Gut vor dauerhaftem Schaden zu schützen.

Bei öffentlichen Veranstaltungen ist die Feuerwehr als Brandsicherheitswache behilflich. Vielleicht treffen wir uns bei dieser Gelegenheit ja mal beim Osterfeuer oder einer anderen Veranstaltung. Wir sorgen für Ihre und Eure Sicherheit, während Sie und Ihr feiern / feiert.

In Schulen und Kindergärten informieren wir den Nachwuchs über den Brandschutz und zeigen in Theorie und Praxis auf, wie der Ausbruch eines Brandes verhindert werden kann, und wie man sich richtig verhält, wenn die Flammen lodern. Auch die Beratung und Aufklärung von Bürgerinnen und Bürgern haben wir uns auf die Fahnen geschrieben: Mit Informationsmaterial und Vorträgen geben wir Ihnen Tipps, wo mögliche Gefahren lauern und wie sie beseitigt werden können.

Immer wichtiger und häufiger benötigt wird die schnelle und professionelle Hilfe nach Naturereignissen: Nach Stürmen, Hagelunwettern oder Starkniederschlägen sind wir regelmäßig gefordert.

ein paar Einsatzszenarien:

  • Absturzsicherung

  • Aufnahme von Gefahrstoffen

  • Befreiung von Personen aus stecken gebliebenen Aufzügen

  • Brandbekämpfung

  • Brandschutzerziehung

  • Wasser- & Eisrettung

  • Beseitigen von umgestürzten Bäumen

  • Sicherung von Gefahrenstellen

  • technische Hilfe bei Verkehrsunfällen

  • Tragehilfe

  • Türöffnungen

  • Unterstützung des Rettungsdienstes & der Polizei

  • Wasser – Lenzen

  • … und vieles mehr.

… alles was wir machen, ist ehrenamtlich.

,,, und manchmal bekommen wir auch ein kleines Dankeschön 🙂