Alarm- & Ausrückordnung

/Alarm- & Ausrückordnung
Alarm- & Ausrückordnung2018-04-15T13:25:44+00:00

Im Einsatzfall kommt es darauf an, schnell Hilfe zu leisten. Damit das klappt, sind wir sehr gut ausgestattet.
Es ist aber auch genau so wichtig, das das richtige Gerät in der richtigen Reihenfolge passend zum Schadensereignis am Einsatzort zur Verfügung steht.

Bei sieben Einsatzfahrzeugen stellt sich also die Frage: Womit rücken wir denn nun zuerst aus?
Die Antwort liefert die sogenannte „Alarm- und Ausrückeordnung“ oder kurz AAO.

Die Feuerwehr hat sich natürlich vorher ausführlich Gedanken gemacht, wie das am besten klappen kann.

Passend zu jedem mögliche Einsatzstichwort ist in der AAO festgelegt, welches Fahrzeug durch die Kameraden zu besetzen ist, und welches als erstes ausrückt.

Beim Stichwort „Feuer“ rückt als erstes der Löschzug aus.
Dieser besteht bei der FEUERWEHR RAISDORF aus dem Einsatzleitwagen, dem Tanklöschfahrzeug, der Drehleiter und dem Löschgruppenfahrzeug.

So wird sichergestellt, das schnell Kameraden, die sich schon auf der Anfahrt mit Atemschutzgeräten ausrüsten am Einsatzort zur Meschenrettung zur Verfügung stehen. Es ist ausreichend Wasser auf den Fahrzeugen, um sofort mit der Brandbekämpfung beginnen zu können. Außerdem steht die Drehleiter zur Menschenrettung von z.B. dem Balkon zur Verfügung.

Anders ist es beim Stichwort „Technische Hilfeleistung“, z. B. bei einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person.
Hier rückt der sogenannte Rüstzug aus.

Er besteht aus dem Einsatzleitwagen, dem Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 und dem Löschgruppenfahrzeug LF 8/6.

So stellen wir sicher, das unter anderem hydraulisches Rettungsgerät wie Schere und Spreizer zur Befreiung der eingeklemmten Person vor Ort ist.
Eine Drehleiter oder ein Fahrzeug ohne diese Geräte wäre bei diesem Stichwort nicht hilfreich.

Ausrückreihenfolge nach Einsatzlagen

  • Feuer: z. B. Gebäudebrand, Zimmer-/ Wohnungsbrand, BMA, Schornsteinbrand
    Löschzug, LF 8/6
  • Feuer im Außenbereich: z. B. Weinbergsiedlung, Rastorfer Mühle
    Löschzug, LF 8/6, GW-N mit TS
  • Feuer: Containerbrand, PKW-Brand, Flächenbrand
    Löschzug ohne DLK 23-12, LF 8/6

  • Technische Hilfeleistung: Verkehrsunfall, Mensch in Notlage
    Rüstzug, GW-N, bei Bedarf  TLF 20/30 (Winde) oder DLK 23-12 (Ausleuchten)

  • Technische Hilfeleistung: Wetterschäden
    Rüstzug, GW-N und DLK 23-12 oder GW-N und TLF 20/30

  • kleinere technische Hilfeleistung: Ölspur, Tür öffnen, Person im Aufzug
    GW-N (Ölspur) oder LF 16/12

  • Gefahrguteinsatz:
    Lösch- oder Rüstzug, GW-N

  • Drehleitereinsatz:
    DLK 23-12, TLF 20/30

  • gemeindeübergreifende Hilfe:
    Löschzug oder Rüstzug