Dieser Hinweis ist an jedem Fahrstuhl gut sichtbar angebracht. „Im Brandfall nicht benutzen!
Doch was steckt eigentlich dahinter?

Jeder Fahrstuhl benötigt eine Stromversorgung um Sie von einem in das nächste Stockwerk zu befördern.
Fällt der Strom in Folge eines Feuers aus, so sitzen Sie in einer tödlichen Falle.

Die Fahrstuhlschächte ziehen sich – beginnend vom Keller bis zum Dachgeschoss – in der Regel durch das gesamte Gebäude. Durch den sogenannten Kamineffekt ziehen die toxischen Rauchgase wie in einem Abzug durch den Schacht nach oben. Im strecken gebliebenen Fahrstuhl besteht für die Insassen Erstickungsgefahr.

Stellen Sie sich vor, dass jemand in einem verrauchten Geschoss den Fahrstuhl angefordert hat oder sie versehentlich in dieses gefahren sind. Damit Fahrstuhltüren beim automatischen Öffnen und Schließen niemanden verletzen, wird vor dem Betätigen der Tür mit einer Lichtschranke überprüft, ob der Türbereich frei ist.

Durch den Rauch zwischen den beiden Sensoren der Lichtschranke wird die Betätigung der Tür nicht mehr freigegeben und die Flüchtenden sitzen jetzt in der Falle. Die einzige Möglichkeit einer Flucht bestünde darin, in dem verrauchtem Geschoss das Fluchttreppenhaus zu finden.

Deshalb nutzen Sie im Brandfall bitte niemals den Fahrstuhl als Fluchtweg.

Eine Orientierung über die Fluchtmöglichkeiten über die Treppenhäuser bieten die Fluchtpläne. Diese befinden sich meist im Eingangsbereich und in der Nähe eines jeden Fahrstuhls. Nutzen Sie doch einfach mal die Wartezeit für den Fahrstuhl – wenn Sie das Gebäude nicht kennen.