Markus Nitschmann
Markus NitschmannJugendfeuerwehrwart
Hallo,

ich heiße Markus Nitschmann und bin 45 Jahre jung. Seit über 20 Jahren glücklich verheiratet und habe drei Söhne (17/14/14 Jahre alt). Beruflich bin ich tätig im Rettungsdienst. Habe über 20 Jahre in Kiel bei den Maltesern gearbeitet, bin nun aber bei den Maltesern in Timmendorfer Strand „gelandet“ und arbeite dort weiterhin im Rettungsdienst.

Mein Hobby, neben der Feuerwehr, ist der Sport. Wenn ich nicht mit meinem Fahrrad in Raisdorf und Umgebung unterwegs bin, halte ich mich noch auf den Matten fit, denn beim Judo und Ju Jitsu (jeweils schwarze Gürtel) kann ich mich auch mal richtig „austoben“.

Seit 2002 wohne ich mit meiner Familie in Raisdorf. Als meine Söhne alt genug waren für die Jugendfeuerwehr, habe ich sie motiviert, das mal auszuprobieren. Sofort waren sie „Feuer und Flamme“ und sind seitdem eifrig dabei. Da hatte ich mir gedacht, was die können, das kannst Du auch. Gesagt, getan, ein Jahr später war ich Mitglied in der FEUERWEHR RAISDORF.

Da ich früher nicht die Möglichkeit hatte, in die Jugendfeuerwehr zu gehen, bin ich froh, dass ich es nun doch noch mal geschafft habe. Es ist also nie zu spät. In meiner relativ kurzen Zeit bei der Feuerwehr habe ich bisher die zuerst die Truppmann- und Truppführer- Ausbildungen durchlaufen. Hinzu kamen Funk, Atemschutzgeräteträger, Maschinist TS und eine Ausbildung zur Motorsägen – Führung.

Mit großer Freude stelle ich mich der Herausforderung, eine der größten Jugendfeuerwehren in Schleswig- Holstein zu begleiten und bei ihr mitzuwirken. Freude und Spaß darf in den Diensten nicht zu knapp kommen, und dank der Hilfe eines starken Teams an Ausbildern und Betreuern wird es bestimmt ein erfolgreicher Teil der Feuerwehr Raisdorf bleiben.

Jörg Schütt
Jörg Schüttstellv. Jugendfeuerwehrwart
Moin,

ich heiße Jörg Schütt, bin 35 Jahre alt und lebe zusammen mit meiner Freundin in Kiel. Ich arbeite bei der Stadt Schwentinental im Bauhof.

Schon als Jugendlicher hat mich alles rund um das Thema Feuerwehr interessiert. 1993 trat ich in die Jugendfeuerwehr Brodersdorf ein. Für mich eine tolle Zeit, in der sich neben vielen spannenden Erlebnissen, auch Freundschaften gebildet haben.

Im Januar 2002 war es dann endlich soweit. Das Gelernte, die vielen Übungen etc. konnten dann im aktiven Dienst angewendet und erprobt werden. Gleichzeitig war ich in Brodersdorf als stellvertretender Jugendgruppenleiter und als Gerätewart tätig.

Anfang 2015 wechselte ich in den aktiven Dienst der FEUERWEHR RAISDORF. Da mir die Arbeit mit unserem Nachwuchs wichtig ist, habe ich mich auch hier in die Jugendarbeit eingebracht. Zunächst als Betreuer – und seit Oktober als stellvertretender Jugendfeuerwehrwart.

An der Feuerwehr gefällt mir insbesondere das vielfältige Einsatzspektrum – und so gibt es immer wieder etwas Neues. … und ich freue mich, und ich bin stolz darauf, dass die Begeisterung für die Feuerwehr bei den jungen Menschen nach wie vor ungebrochen ist.